Was Gummistiefel mit deiner Haut gemeinsam haben!

Bevor ich mit der Kosmetikbehandlung beginne, unterhalte ich mich mit meinen Gästen über ihre derzeitige Pflege und ihre Selbsteinschätzung zu ihrer Haut.

Und ca. 60% von ihnen geben an, dass Ihre Haut empfindlich ist.

Also habe ich mir dieses Thema genauer angesehen.

  • Handelt es sich um eine Hauterkrankung (Rosacea, Ekzeme, Neurodermitis).
  • Haben die meisten wirklich so empfindliche Haut?
  • ODER: gibt es bestimmte Dinge im eigenen Pflegeverhalten, die eine Haut empfindliche machen?

Ich habe festgestellt, dass die meisten empfindlichen Hautreaktionen „selbst gemacht“ sind.

Das ist einerseits erschreckend, weil Kosmetik ja eigentlich der Haut gut tun soll. Andererseits ist es auch eine gute Nachricht, weil du dagegen etwas unternehmen kannst!

Wenn ich hier über empfindliche Haut schreibe, konzentriere ich mich auf die Gruppe die generell einen gesunden Hauttyp hat, aber durch eine Barrierestörung alle Anzeichen von Empfindlichkeit zeigt.

Du kannst trockene, schuppige Stellen haben. Oder deine Haut kann schnell brennen, jucken oder „aufflammen“. 

In diesem Beitrag geht es vor allem um ein „empfindliches Gefühl“ nicht unbedingt um eine deutliche, sichtbare Veränderung der Haut.

Auch wenn deine Haut fettig ist kann sie trotzdem empfindlich sein.

Aber was ist eine Barrieresstörung überhaupt?

Kurz gesagt werden dabei deine Schutzschicht und der damit verbundene Säuremantel der Haut zerstört.

Es entstehen Mikrorisse durch die Inhaltsstoffe von Produkten eindringen können die dort nichts zu suchen haben.

Ich habe dazu ein aktuelles Beispiel aus meinem Alltag:

Du kannst dir kleine, unscheinbare Mikrorisse der Haut so vorstellen, wie bei übertragenen Gummistiefel deines Kindes. Schuhe, die zu lange in der Sonne stehen gelassen wurden und bei denen der Gummi porös wird, so dass Wasser still und leise eindringen kann.

Und du dich Stunden später fragst, warum zum Teufel dein Kind eiskalte und patschnasse Socken hat. (Und es zwei Tage später zu niesen beginnt….)

Das Gleiche passiert mit deiner Haut!

Kosmetikprodukte, die auf gesunder und intakter Haut vollkommen in Ordnung sind, können nun an Stellen gelangen, zu denen sie nicht hin sollten.

Zum Beispiel können sie Nervenenden oder Immunzellen reizen, die dann Entzündungsreaktionen freisetzen. So kommt es zu einer „empfindlichen Haut.

Da Hautpflege immer raffinierter wird oder die Werbung das zumindest behauptet, ist es nur verständlich, dass wir uns auf jede neue „Wundercreme“ stürzen möchten.

ICH verstehe den verlockenden Ruf des Neuen gut! Vor allem wenn er von deinem Lieblingsinffluencer kommt.

Aber du musst stark sein, wenn du wirklich sichtbare und langfristie Ergebnisse bekommen möchtest!

Besonders dann, wenn du empfindliche Haut hast (die möglicherweise nicht mehr so empfindlich ist, wenn du aufhörst 15 Produkte gleichzeitig zu verwenden *hust*)

ZU VIELE (UNNÖTIGE) HAUTPFLEGEPRODUKTE?

Meiner Meinung nach braucht niemand eine koreanische 10-Stufen-Hautpflege! (Nicht einmal die Koreaner selbst…)

Zu viele verschiedene Wirkstoffe, und diese auch noch oft abwechseln sind Dynamit für deine Haut!

Diese 7 Tipps sollen dir gegen empfindliche Haut helfen und deine Hautbarriere wieder beruhigen:

  1. Konzentriere dich auf bestimme Wirkstoffe die du regelmäßig und langfristig verwenden möchtest. Suche dir ein paar Lieblinge aus, denen du treu bleibst. Zum Beispiel Vitamine oder Antioxidantien.
  2. Baue deine Routine langsam auf und bewerte deine Haut nach frühestens sechs Wochen neu.
    Ist es wirklich notwendig einen neuen Wirkstoff einzuführen oder bist du in Wahrheit zufrieden mit deiner Haut?
    Falle nicht auf den Optimierungswahn herein.
    GUT ist GUT! Und SCHÖN ist SCHÖN!
    Das darfst du mit gutem Gewissen annehmen (ich erteile dir hiermit die Erlaubnis dazu).
  3. Reinige täglich aber nicht exzessiv!
    Du brauchst kein „Double Cleansing“ und schon gar kein Reinigungsöl für deine Haut. Öle haben eine extreme Reinigungskraft und sind bei empfindlicher Haut zu intensiv. Auch wenn die Ölreinigung als natürlich und sanft vermarktet wird, sie ist es nicht!
  4. Feuchtigkeit ist wichtig für deine Haut!
    Wähle Produkt aus, die eine kurze Zutatenliste haben. Einfache Formeln funktionieren bei empfindlicher Haut am besten.
  5. Vermeide Duftstoffe in Produkten die den ganzen Tag auf der Haut bleiben.
    Eben Cremen, Seren, Sonnenschutz. Duftstoffe sind nicht deine Freunde wenn du empfindliche Haut hast!
  6. Starke Wirkstoffe wie Retinol und Fruchtsäuren sind nicht immer gemeinsam notwendig!
    Wenn du zu empfindlichen Reaktionen neigst, konzentriere dich für sechs Wochen auf einen der beiden Wirkstoffe und entscheide dann ob du mit beiden zusammen so viel mehr Vorteile hattest. Beide sind hochpotente Wirkstoffe und können gemeinsam „zu viel“ für deine Haut sein.

    7) Falls du Sonnencremen nicht verträgst, kann es an den chemischen Lichtschutzfiltern liegen.
    Eventuell sind mineralische Lichtschutzfilter (Zink- und Titandioxid) besser für dich. Auch wenn sie sich nicht gut auf der Haut anfühlen, berufe ich mich auf mein Motto: Ein guter Sonnenschutz ist der, den du auch verwendest!

Wenn du empfindliche Haut wegen einer Barrierestörung hast, kannst du schon mit wenigen Änderungen die Hauptursachen beseitigen. Und das ist gut so, denn das bringt dir schnell und einfach eine ausgeglichene Haut zurück.

Fühl dich wohl in deiner Haut!

WIE DU EINE REINE UND JUGENDLICH FRISCHE HAUT BEKOMMST!

HOL DIR JETZT DEN „5-SCHRITTE-PFLEGEPLAN“
…und melde dich kostenlos für meine E-Mails aus der Kosmetikpraxis an – mit Tipps die garantiert nicht langweilig sind! Für dich und deine schönste Haut.

P.S.: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Das heißt, dass ich durch deinen Kauf über einen Link am Umsatz beteiligt werde. Das hat für dich aber keine Auswirkungen auf den Preis.

Sag mir was du denkst